background

12.10. - 2.11.2007 - Südaustralien + rotes Zentrum

Sydney - Rotes Zentrum - Adelaide - Kangaroo Island - Great Ocean Road - Melbourne

(zur Bildergalerie)

Die Vorfreude auf diese Reise ist riesig und so können wir den Start kaum erwarten. Am 12.10.2007 geht’s endlich los. Wir fliegen über Kuala Lumpur nach Sydney. Dort richten wir uns für drei Nächte im zentral gelegenen Hotel The Grace ein. Von hier aus erkunden wir die Highlights der Stadt und fühlen uns gleich sehr wohl. Wir überqueren die Harbour Bridge zu Fuss, erkunden das Sydney Opera House, rasten im botanischen Garten, geniessen die fantastische Aussicht vom Sydney Tower und stärken uns kulinarisch in einem der unzähligen Restaurants in The Rocks.

Am 16.10.2007 fliegen wir von Sydney nach Yulara. Im Roten Zentrum haben wir diverse Ausflüge zu den verschieden Sehenswürdigkeiten gebucht. Wir besuchen die Kata Tjutas (Olgas) eine Gebirgsformation, die aus 36 Kuppen besteht.  Die Wanderung durch zwischen den Felsen im Valley of the Wind  ist beeindruckend und sehr heiss. Die Aufforderung genügend Wasser mitzunehmen ist absolut berechtigt. Den Abend geniessen wir mit einem stimmungsvollen Sonnenuntergang und einem typischen BBQ.

Bei Sonnenaufgang sind wir bereits bei Uluru zusammen mit hunderten von andern Touristen. Das ist der Nachteil einer geführten Reise, doch wir freuen uns über die Vorteile, wie Transport und wertvolle Informationen. Beim Mala Walk (9.4. km)  rund um den Uluru sind wir dann ganz alleine unterwegs. Nur ganz wenige nehmen diesen rund zweieinhalbstündigen Marsch unter die Füsse. Für uns ist es eine imponierende Erfahrung, das meist fotografierte Wahrzeichen von Australien so zu erkunden. Beim Fotografieren ist allerdings Vorsicht geboten. Informationstafeln weisen immer wieder darauf hin, dass der Berg eine heilige Stätte der Aboriginals ist und das Ablichten ist an einigen Stellen ausdrücklich verboten. Wer den Sunrise mitgemacht hat, sollte auch den Sunset beim Uluru nicht verpassen!

Am dritten Tag reisen wir in den Watarrka Nationalpark und nehmen an einer Exkursion in den Kings Canyon teil. Hier befindet sich die grösste und tiefste Schlucht von Australien. Über den bis zu 300 Meter hohen Felswänden bietet sich ein überwältigender Ausblick. Wir steigen in die Schlucht und finden im Garten of Eden sogar ein kleiner Teich, der zum Baden einlädt. Nach einer längeren Fahrt kommen wir am Abend in Alice Springs an.

Die erste Woche ist wie im Flug vergangen und mit vielen ersten Eindrücken fliegen wir am 19.10.2007 von Alice Springs nach Adelaide. Wir wohnen im Hotel Medina Grand Adelaide Treasury in der Nähe des Victoria Square und können die Sehenswürdigkeiten der Stadt (St. Francis Xavier Cathedral, National War Memorial, Government House, St. Peters Cathedral, Torres River mit Victoria Bridge etc.) zu Fuss erkunden. Am nächsten Tag fahren wir mit dem Mietwagen nach Port Adelaide und Glenelg. Am Nachmittag bleibt noch Zeit für eine Shoppingtour.

Mit grosser Spannung reisen wir am Sonntag über die Fleurieu Peninsula nach Cape Jervis. Dank der rechtzeitigen Ankunft können wir mit einer früheren Fähre nach Kangaroo Island übersetzen. Die Fahrt durch die Backstairs Passage dauert etwa eine Stunde.

2 x YouTubeNatural Wonders of Kangaroo Island - Kangaroo Island

Bei Penneshaw starten wir unsere Rundreise auf der drittgrössten Insel von Australien. Im Seal Bay Conservation Park besuchen wir eine Seelöwenkolonie und beobachten die wenig scheuen Tiere. Bei den bekannten Remarkable Rocks hat es erstaunlicherweise kaum Touristen und so geniessen wir die Ruhe bei den imposanten Skulpturen aus Granit. Danach besuchen wir das Lighthouse Heritage, den Admirals Arch und die Casuarina Islets (The Brothers). Im Kangaroo Island Wilderness Retreat bekommen wir eine angenehme Unterkunft und ein feines Nachtessen.

Bei etwas trüben Wetter starten wir den zweiten Tag auf Kangaroo Island. An der Westküste steht das Cape Borda Lighthouse. Hoch über den Klippen schweifen unsere Blicke über das Meer. Quer über die Insel fahren wir zur Duck Lagoon und nach Kingscote. Nach einem kurzen Besuch bei einem Winzer steigen in der Nähe von American River auf den Prospectus Hill. Dank zögerlichen Aufhellungen ist ein bisschen Aussicht gegönnt. An der Pelican Lagoon treffen wir dann auf die entsprechenden Wasservögel. Mit der Abendfähre verlassen wir die Insel und kommen nach einer mühsamen Fahrt durch den Nebel in Strathalbyn an.

Mittlerweile ist schon der 23.10.2007 und wir sind im Barossa Valley, einem bedeutenden Weinanbaugebiet. Hahndorf ist eine von vielen Ortschaften, die von deutschen Einwandern (1839) gegründet wurde. Bei einem kurzen Dorfrundgang entdecken wir eine „Bäckerei“ und eine „Metzgerei“. Mehr Zeit verbringen wir dann im National Motor Museum in Bridwood. Die gepflegte Sammlung von Autos ist beeindruckend und sehr umfangreich. Nach dem Besuch beim Chateau Tanunda Winery suchen wir eine Unterkunft. Beim B & B Merlot Cottage will man uns zuerst kein Zimmer für eine Nacht geben. Doch nach einem netten Gespräch finden wir heraus, dass der Sohn der Besitzer unser Gastgeber auf Kangaroo Island war und so bekommen wir ein heimeliges, liebevoll eingerichtetes Cottage.  Im Kaiserstuhl Conversation Park treffen wir erstmals auf lebende Kängurus (tote haben wir am Strassenrand schon gesehen). Die Tiere lassen sich fotografieren und schauen uns eben so neugierig an, wie wir sie. Vom Mengler’s Hill (lookout) bietet sich ein grandioser Blick über das Tal.

Von Tanunda führt die Fahrt über Kingston (Zentrum des Hummerhandels / riesiger Lobster aus Stahl beim Ortseingang) nach Portland. Wir übernachten im historischen B & B Victoria House aus dem Jahre 1853.

Kurz vor Warrnambool machen wir Halt beim Tower Hill State Game Reserve. Im alten Vulkankrater können zahlreichen Tiere (Wallabies, Emus und Vögel) beobachtet werden. Dann nähern wir uns einem nächsten Höhepunkt unserer Reise, der Great Ocean Road. Hier reihen sich unzählige Felsformationen entlang der steilen Klippen. Sie tragen Namen wie The Grotto, London Bridge, The Arch, Loch Ard Gorge und dann natürlich The Twelve Apostel. Durch die Erosion sind allerdings schon einige dieser imposanten Felsen zusammengebrochen und vom Meer verschluckt worden. Trotz oder vielleicht auch wegen dem wechselhaften Wetter mit Wolken schiessen wir hier viele Fotos! Etwas oberhalb von Apollo Bay übernachten wir in einem Motel und unten an der Küste finden wir ein sehr sympathisches Restaurant.

Am nächsten Morgen fahren wir ein Stück zurück um den Otway Nationalpark zu besuchen. Der frühe Aufbruch lohnt sich, den auf dem Weg zum Leuchtturm begegnen wir erstmals einem Koala. Das Beuteltier flieht nicht, sondern lässt sich ungeniert ablichten und bestaunen. Später entdecken wir noch weitere Exemplare in den zahlreichen Eukalyptusbäumen. Beim Otway Lighthouse sind wir die ersten Gäste. Vom 1848 erstellten Leuchtturm aus öffnet sich ein herrlicher Meerblick. Wir sind am südlichsten Punkt der Great Ocean Road!

Über Lorne erreichen wir Aireys Inlet und steuern das Split Point Lighthouse (1891) an. Weiter geht’s entlang der Küste zur Sufer-Hochburg Torquay. Bei Geelong endet dann die Great Ocean Road offiziell. Übernachten wollen wir heute in Melbourne. Doch wegen eines Pferderennens sind die Unterkünfte in der Stadt schon ziemlich ausgebucht und wir bekommen nur noch ein überteuertes winziges Zimmer im Miami Hotel.

Melbourne ist eine geschäftige Stadt am Yarra River. Um einen Überblick zu bekommen begeben wir uns auf das Observation Deck des Rialto Tower auf 248 Meter Höhe. Nach dem Besuch von einiges Sehenswürdigkeiten (St. Pauls Cathedral, Flinders Station etc.) und der Markthalle verlassen wir Melbourne in östlicher Richtung. In Bairnsdale übernachten wir im Best Western – Paynesville.

Bei Lakes Entrance haben wir Glück und bekommen einen Kookaburra (lachender Hans) vor die Linse. Wir fahren fort auf dem Princes Highway und nähren uns der Grenze von Victoria und New South Wales. Wir geniessen die Fahrt entlang der Küste und nähern uns immer mehr Sydney. In Bondi Beach ist das Wetter herrlich warm und wir geniessen für einmal das Strandleben an diesem berühmten Beach. Da wir an einem Dienstag (30.10.2007) hier sind, ist der Sandstrand nicht überlaufen und es hat mehr als genügend Platz. Doch plötzlich kommt Hektik auf! Unweit der Küste tummeln sich Wale. Wir können die Tiere vom Ufer beobachten und freuen uns über die unerwartete Begegnung.

Ein erwartetes Wiedersehen gibt es dann mit Ruth und Sigi in Manly. Sie haben für uns auch ein Zimmer im B & B an der Darley Road reserviert. Hier werden wir die letzten zwei Nächte unserer Australienreise verbringen. Eine frühe Joggingrunde am North Head von Manly eröffnet eine bisher unbekannte Sicht auf die Skyline von Sydney. Später lassen wir uns bequem mit der Fähre zum Circular Quay chauffieren. Von hier aus erkunden wir nochmals die Stadt zu Fuss (Government House, House of Parliament, Archibald Fountain, St Marys Cathedral, Hype Park).

Nun heisst es Abschied nehmen. Doch bevor wir mit dem Mietwagen zum Flughafen fahren, wollen wir uns noch ein Andenken besorgen. Das Didgeridoo haben wir in einem Laden bereits gesehen (YouTube - Digeridoo gespielt von einem Aborigine). Doch leider hat das Geschäft sehr beschränkte Öffnungszeiten. So warten wir gespannt, bis die Angestellte mit einer halben Stunde Verspätung endlich die Pforten öffnet. Der Handel ist schnell getätigt und das Instrument transportsicher verpackt.

Den Mietwagen (Toyota Camry) geben nach zwei – zum Glück unfallfreien - Wochen zurück. Nach kurzen Diskussionen betreffend der Beförderung des Didgeridoo (es muss schliesslich als Sperrgut in die Schweiz reisen) treten wir schweren Mutes die Heimreise an. Über Kuala Lumpur fliegen mit der Air Malaysia nach Zürich.

Wir blicken auf eine unvergessliche Reise mit ganz vielen Eindrücken, Erlebnissen und Begegnungen zurück. Bewusst haben wir uns auf den Besuch eines Teiles des riesigen Kontinents beschränkt. Unser Wunsch eine nächste Australienreise zu planen, ist schon da!

2018  Andy & Kate on Tour   globbers joomla templates