background

6. Woche / 20.9. - 24.9. / Perth - Rottnest Island - Perth - Zürich

G'day mate, amazing, hi guys, no worries, good morning, how are you, lovely, what's goining on, right now, no problem, ...! Diese Ausdrücke werden wir vermissen L

(zurück zu Westaustralien)

(zur Bildergalerie)

Sonntag, 20.9.2015 / John Forrest National Park / Perth

Nach langer Zeit fahren wir heute mal wieder exakt nach Karte. Unser Ziel, der John Forrest National Park, liegt im Nordosten von Perth und somit im Einzugsgebiet der Stadt. Das bedeutet, auch am Sonntag, viel Verkehr, Kreuzungen, Abzweigungen und Verkehrsampeln.

Der John Forrest NP wurde 1900 gegründet und ist damit der älteste National Park in Westaustralien. Das Gebiet umfasst rund 26,7 km2 und die Darling Range reicht bis 400 m.ü. M.. An einer Stelle geniessen wir einen herrlichen Blick auf die Skyline von Perth. So schliesst sich bereits der Kreis unserer Australienreise ein erstes Mal.

Durch den Park führt ein Scenic Drive. Wir suchen jedoch die Gelegenheit, zu Fuss unterwegs zu sein. Deshalb umwandern wir einen idyllischen See mit glasklarem Wasser und staunen auch hier über die vielseitige Flora. Immer wieder entdecken wir für uns neue Blumen und Blüten. Hier wachsen auch besonders schöne Exemplare von Grasbäumen (balga).

Für die letzten drei Nächte in Australien richten wir uns in einem komfortablen Campingplatz mit Sicht auf die Weinberge und Dusche/WC ensuite ein.

 

Montag, 21.9.2015 / Rottnest Island

Für die 33 km vom Camping nach Fremantle brauchen wir tatsächlich fast eine Stunde, wie es der Routenplaner voraussagt. Wir sind rechtzeitig unterwegs und können so vor der Überfahrt nach Rottnest Island (Rotto) noch ein Frühstück in einem der Lokale im Hafen geniessen. Dabei verfolgen wir das Auslaufen eines Schiffes der Australischen Marine.

Die Fahrkarten und die Fahrräder haben wir bereits online gebucht. Nach rund 30 Minuten erreichen wir die 18 km vom Festland entfernte Thomson Bay und erhaschen einen Blick zurück auf die Skyline von Perth. Dann heisst es unsere Fahrräder in Empfang nehmen, Helm aufsetzen und los geht’s!

Auf der recht kupierten Strasse sind nur öffentliche Busse unterwegs, privater Autoverkehr ist verboten. Die Insel hat eine bewegte Vergangenheit. Sie diente in beiden Weltkriegen als militärischer Stützpunkt und war auch eine berüchtigte Gefängnisinsel. Die zum Teil unrühmliche Geschichte wird nun auf verschiedenen Themenwegen aufgearbeitet.

Einmal mehr sind wir von der Küste und vom Meer fasziniert. Das Farbenspiel ist unbeschreiblich und die Wellen von unheimlicher Gewalt.

Ganz friedlich, ja sogar anhänglich hingegen sind die Quokkas. Die niedlichen Beuteltiere betteln nach Futter und inspizieren jede Tasche und jeden Rucksack. Aus Distanz beobachten wir eine Schlange.

Die Fahrt führt immer wieder zu neuen Buchten und Stränden mit imposanten Steinformationen. Auf Rotto stehen der Bathurst und der Wadjemup Leuchtturm und weisen den Schiffen den Weg.

Auf der Rückfahrt nach Fremantle herrscht dann deutlich höherer Wellengang als am Morgen. Doch wir landen sicher und fahren dann recht zügig durch den Abendverkehr zurück auf den Vineyards Holiday Park. Mit einigen Kilometer Velofahren in den Beinen haben wir uns heute ein reichhaltiges Znacht verdient.

 

Dienstag, 22.9.2015 / Abschied, wohl oder übel ...

Ein herrlicher Sonnenaufgang über den Reben holt uns heute aus den Federn.

Am zweitletzten Tag in Australien ist Ausmisten, Packen und Reinigen des Fahrzeuges angesagt. In den rund fünf Wochen hat sich doch einiges angesammelt und im Landcruiser finden wir fast in jeder Ritze noch roten Staub und Sand von unseren Offroad-Touren.

Wir geniessen das sonnige, doch recht windige Wetter und relaxen. Dabei besucht uns ein grüner Papagei.

Für den Abend haben wir uns in einem nahen Restaurant (Rose & Crown Hotel) einen Tisch reservieren lassen.

 

Mittwoch, 23.9.2015 / bye, bye Australia

Kurz nach zehn Uhr am Morgen haben wir uns mit Marion vom TCC verabredet. Sie nimmt unseren lieb gewonnenen Bushcamper zurück.

Nachdem alles Administrative erledigt ist, fahren wir mit dem Taxi zum Flughafen. Mit einiger Verspätung heben wir dann ab Richtung Singapur und sagen bye, bye Australien.

Im riesigen Changi Airport erkundigen wir uns zum Glück rechtzeitig über den Terminal für unseren Anschlussflug nach Zürich, denn die Daten stimmen nicht mit den ursprünglichen Angaben überein.

So bleibt uns genügend Zeit durch die unendlichen Shoppingmalls zu pilgern, letzte zollfreie Einkäufe zu tätigen und in einem Pub ein Ale zu trinken.

Um 23:00 Uhr Ortszeit starten wir die letzte Etappe der Heimreise.

 

Donnerstag, 24.9.2015 / Wieder in der Schweiz

Nach einem ruhigen Flug und doch einigen Stunden Schlaf, landen wir am frühen Morgen in Zürich. Wir sind auf die niedrigen Temperaturen gefasst und haben uns entsprechend mit mehreren Schichten Kleidern warm angezogen.

Mit einem heissen take-away-Kaffee steigen wir in die Bahn und fahren nach Rotkreuz.

In der Wohnung freuen wir uns über die schönen Blumen von unseren lieben Freunden, die während unserer Abwesenheit zum Rechten gesehen haben.

Ein feines Olivenöl, ein goldgelber Honig, einige Tim Tams, schöne Muscheln und vor allem unvergessliche Augenblicke und wunderbare Erlebnisse werden uns an diese Ferien erinnern.

2018  Andy & Kate on Tour   globbers joomla templates