background

7.2. + 8.2.2015 - Muotathal

Gemütliche Runde

(zur Bildergallerie)

Die Prognosen sind nicht über alle Zweifel erhaben für das Wochenende, doch wir sind eine wetterfeste Truppe.  Am Samstag  kurz vor Mittag treffen alle bei uns ein und wir stärken uns erst mal mit einer warmen Suppe, rezentem Käse und Trockenfleisch aus dem Muotathal. Dann beladen wir zwei Autos mit Gepäck und Personen und fahren ins „Thal“. Wie vermutet, liegt auch hier der Nebel noch dicht.

Die reservierte Hütte im Huskydorf können wir noch nicht beziehen, aber das ist nicht schlimm, denn wir haben sowieso eine Schneeschuhtour geplant. So fahren wir in den Ortsteil Wil, parken die Autos und schnallen die Schneeschuhe an. Schnee liegt zum Glück mehr als genug und die Route ist bestens ausgeschildert. Wir folgen ausschliesslich dem offiziellen Weg. Alles andere wäre an diesen Tagen sehr gewagt. Die Lawinengefahr ist im ganzen Alpenraum gross und die Warnungen unüberhörbar.

Unsere Tour ist gefahrlos, aber bereits am Anfang recht steil.  Doch wir haben keine Eile und steigen Schritt für Schritt durch die herrliche Winterlandschaft. Zu unserer grossen Freude setzt sich die Sonne immer mehr durch. Allerdings haben nicht alle eine Sonnenbrille mit dabei. Ohne diesen Schutz ist das Wandern im Schnee unangenehm, ja fast gefährlich. Deshalb heisst es für den einen zurück zum Auto. Die andern warten in der Sonne und vertreiben die Zeit mit Fotografieren und Tratschen.

Kaum ist die Sonnenbrille zuhanden, schieben sich wieder Wolken vor die Sonne. Wir setzen die Schneeschuhtour fort. Die Route führt über Felder, vorbei an Scheunen und dann wieder durch Wälder. Kurz vor dem Guggerli wird es dann nochmals richtig steil und fordert bei einigen alle Kräfte.

Doch beim Bauernhof im Guggerli entdecken wir in der Scheune eine Verpflegungsstation. Mit einfachen Mitteln und viel Liebe ist ein Buffet mit Getränken und ein kleine Sitzgruppe eingerichtet. Wir geniessen einen Durstlöscher und ruhen uns aus. Zum Hof gehört ein quirliger Hund, der sich sehr über unseren Besuch freut. Wir werfen Stöckchen und der flinke Vierbeiner findet das Hölzchen meistens wieder im Tiefschnee.

Bald verabschieden wir uns wieder von Hund und Hof und setzen die Wanderung fort. Auf 771 m.ü.M. haben wir den höchsten Punkt erreicht. Jetzt geht’s bergab und wir laufen durch unberührte Schneefelder. Es macht riesig Spass. Nach rund 2 Stunden sind wir beim Parkplatz zurück und fahren wieder ins Huskycamp.

Nun können wir die gemütliche Hütte beziehen. Die Unterkunft ist einfach, aber praktisch eingerichtet. Eine Sitzecke, sechs Schlafstellen, eine separate Toilette und das Tollste: ein Schwedenofen. Wir richten uns ein und bald lodert ein wärmendes Feuer. Korken knallen und wir stossen mit einem Glas Prosecco an. Wir feiern den 50igsten Geburtstag einer lieben Freundin nach und haben ihr den Schneeschuh-Ausflug geschenkt.

Im nahen Restaurant ist für uns ein Tisch reserviert und bald geniessen wir ein feines Käsefondue begleitet von rotem und weissem Wein. In fröhlicher Runde lachen und diskutieren wir viel und ausgelassen. Nach einem süssen Nachtisch gehen wir zurück in unser kleines Haus. Die einen sind schon sehr müde und richten sich in den Kajütenbetten ein, die andern genehmigen sich einen Schlummertrunk.

In der Nacht jaulen ab und zu die Huskys in den nahen Gehegen und in unserer Hütte werden ganze Wälder zersägt. Am Sonntagmorgen schauen die einen recht müde unter den sonnengelben Decken hervor. Ein erster Kaffee im Restaurant hilft da Wunder. Bald sitzen alle sechs munter am Frühstückstisch. Draussen rieselt leise der Schnee und wir planen für heute nochmals eine kurze Outdoortour. Die einen schnallen die Schneeschuhe an und die andern wandern entlang der Muota und geniessen die Stille im Tal.

Dann heisst es aufbrechen. In unserem Nachtlager herrscht ein heilloses Durcheinander mit Kleidern, Schuhen, Taschen und Rucksäcken. Es dauert eine Weile bis alle die richtigen Socken, Handschuhe und Mützen zusammengepackt und im Auto verstaut haben.

Bei uns zu Hause heisst es  definitiv Abschied nehmen. Wir schauen auf ein gemütliches und sportliches Wochenende in toller Gesellschaft zurück und freuen uns auf ein nächstes Treffen!

2018  Andy & Kate on Tour   globbers joomla templates